Diese Seite verwendet Cookies. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung
zur Verwendung von Cookies und zur Datenschutzerklärung entsprechend DSGVO.
 

Suchen

Anmeldung

Besucher

Heute 448

Gestern 3581

Diese Woche 15065

Diesen Monat 40544

Gesamt (seit 14.12.2009) 2510737

Was gibt's Neues?

Nächster Termin:


qrcti.png

 

Von Liste "psychiatrischer Langzeitleiden" gestrichen

In Frankreich gilt Transsexualität nicht mehr als psychische Krankheit. Das Gesundheitsministerium strich das Bedürfnis von Menschen, dem anderen Geschlecht anzugehören, von der Liste "der psychiatrischen Langzeitleiden" des Sozialgesetzbuchs. Damit sei Frankreich das erste Land der Welt, das Transsexualität nicht mehr als "Geisteskrankheit" behandele, erklärte Joël Bedos von der Organisation IDAHO, die jährlich Mitte Mai den Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie ausrichtet.

Die französische Gesundheitsminsiterin Roselyn Bachelot hatte den Schritt vergangenes Jahr angekündigt. Zahlreiche Prominente und Politiker hatten zuvor die Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufgefordert hatten, Transsexualität nicht mehr als psychische Störung einzustufen. Einem entsprechenden Aufruf schlossen sich unter anderem Sozialistenchefin Martine Aubry, Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit und die österreichische Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek an.

Erstellt: 12. Feb 2010 18:02, Paris (AFP) © 2010 AFP