Ihr sechsjähriger Sohn will im Kleid zur Schule gehen? Ihre kleine Tochter behauptet: „Ich bin nicht 'sie', ich bin 'er'!" Handelt es sich um eine Entwicklungsphase oder könnte Ihr Kind "transident" sein, d.h. sich nicht seinem biologischen Geschlecht zugehörig fühlen, sondern dem anderen?
Dieses Buch ist ein Ratgeber für Eltern und alle, die sich mit dem Phänomen der Transidentität von Kindern und Heranwachsenden befassen. Es klärt sachlich und informativ über Transidentität auf und antwortet auf typische Elternfragen wie: Ist mein Erziehungsverhalten schuld? Ist mein Kind krank? Was sage ich Nachbarn, Lehrerinnen, Verwandten? Besonders wertvoll sind die zahlreichen Tipps für Erziehung und Gestaltung des Alltags - damit sich das Kind in Einklang mit seiner Einzigartigkeit entwickeln kann.

Broschiert: 248 Seiten
Verlag: Reinhardt, München (Mai 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3497022160
ISBN-13: 978-3497022168
Originaltitel: The Transgender Child
Preis: 26,90 €

Erhältlich neben dem örtlichen Fachhandel auch über Amazon oder zur Ansicht in der Bibliothek von Trans-Ident.

Gelesen von Sandra:

Dem Umschlagtext ist zu entnehmen, dass das Buch vorwiegend als Ratgeber für Eltern und alle, die sich mit dem Phänomen der Transidentität von Kindern und Heranwachsenden befassen, gedacht ist. Das Buch ist jedoch meines Erachtens genauso für Erzieher und Lehrer geeignet, die in ihrer beruflichen Praxis plötzlich mit einem transidentisch empfindenden Kind konfrontiert werden, und nähere Informationen und Hilfen zu diesem Thema suchen. Viele im Buch enthaltene Informationen helfen jedoch auch anderen Betroffenen weiter, die über das Jugendalter bereits hinaus sind, so dass ich den Adressatenkreis durchaus auch auf diese Gruppe erweitern möchte. Selbst psychologisches und psychiatrisches Fachpersonal, das mit Betroffenen im Kindes- oder Jugendalter zu tun hat, gleich ob zur Begleitung im Alltag oder zur Begutachtung für die Vornamens- und Personenstandsänderung, kann in diesem Buch wertvolle Informationen finden.

Die beiden Autorinnen, Stephanie Brill und Rachel Pepper, leben und arbeiten beide in den USA, was aber die Übertragbarkeit der Inhalte dieses Buchs auf deutsche Verhältnisse keineswegs schmälert. Stephanie Brill begleitet Familien mit nicht geschlechtskonformen Kindern in den USA und Kanada. Sie bildet Ärzte, Sozialarbeiter, Therapeuten und Erzieher seit 2002 auf dem Gebiet der Geschlechtsidentität und der Geschlechtsidentifikation weiter. Um dieser wichtigen Arbeit eine landesweite Bedeutung zu geben, hat sie 2007 die Organisation „Gender Spectrum Education and Training", Oakland (Kalifornien), mitbegründet. Stephanie Brill betreut darüber hinaus Selbsthilfegruppe für Eltern mit geschlechts-varianten und transidenten Kindern am Children's Hospital Oakland und ist Co-Produzentin der jährlich stattfindenden Gender Spectrum Family Conference in Seattle. Rachel Pepper, Oakland (Kalifornien), koordiniert die „Lesbian, Gay, Bisexual, and Transgender Studies" (LGBTS) an der Yale University. Sie ist Co-Autonn der „Pnnceton Review's Gay and Lesbian Guide to College Life" (Princeton Review's, 2007) und Autorin von dem „Ultimate Guide to Pregnancy for Lesbians" (Cleis Press, 2. Ausgabe, 2005). Sie schreibt zahlreiche Beiträge für Magazine und Zeitungen und ist seit vielen Jahren Buchredakteurin des Curve Magazine (vgl. S. 247).

Gesamturteil: manches wird aus meiner Sicht etwas zu negativ dargestellt, aber dennoch empfehlenswert für alle Eltern von transidenten Kindern

Sandra